Eschbachtalsperre
Städte
Gewässer
Kurzanalyse

   

Die Abgabe der Talsperre wird der aktuellen Situation entsprechend angepasst.

 

Aktuelle Messdaten

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Talsperre im SensorWeb öffnen

Scada
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Scada: T-SET$
Pause
Kartendaten
Stammdaten
Einzugsgebiet
5,25 km²
Bauzeit
1898 - 1901
Inbetriebnahme
1901
Sanierung
2015 - 2017
Hauptsperrdamm
Schieferbruchstein mit Betonabdichtung
Kronenlänge (Damm)
200 m
Kronenbreite (Damm)
4,5 m
Sohlenbreite (Damm)
5,1 m
Höhe Gründungssohle (Damm)
34 m
Stauziel
243,32 müNN
durchschnittlicher Speicherfüllstand
241,98 müNN
Speicherinhalt
1,1 Mio m³
Bemessungshochwasser 1 (BHQ1)
10,3 m³/s
weitere Informationen
Eschbachtalsperre

Als erste Trinkwassertalsperre in Deutschland war die Eschbachtalsperre ein historischer Meilenstein und Vorbild für viele nachfolgende Trinkwassertalsperren. Sie staut den Eschbach und befindet sich in Remscheid.

Bereits seit 1892 ist die Eschbachtalsperre in Betrieb und damit auch die älteste Talsperre Deutschlands. Seit ihrer Erbauung hat die Eschbachtalsperre einen wichtigen Teil zur wirtschaftlichen Entwicklung Remscheids beigetragen. Damals wie heute dient sie vor allem der Trinkwasserversorgung in der Region, schützt aber auch vor Hochwasser und Austrocknung der beteiligten Gewässer.

Als die Eschbachtalsperre errichtet wurde, wurden Stauanlagen meist nach der Stadt ihres Standortes benannt oder nach der Stadt, deren Versorgung die Talsperre sicherstellen sollte. Aus diesem Grund war die Eschbachtalsperre früher unter dem Namen „Remscheider Talsperre“ bekannt. Nach der aktuellen Namenskonvention, in der die Talsperren in Deutschland nach den aufgestauten Gewässern benannt werden, wurde die Eschbachtalsperre in ihren heutigen Namen umbenannt.

Wie die Brucher-Talsperre wurde auch die Eschbachtalsperre von dem Aachener Bauingenieur Otto Intze geplant. Anfang der 90er Jahre wurde das Bauwerk umfangreich saniert und verstärkt.

 
Bitte warten
Bitte warten