Schevelinger-Talpserre
Kurzanalyse

  

Die aktuellen Wasserstände bewegen sich im normalen Bereich.

aktuelle Messdaten

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Kartendaten
Stammdaten
Einzugsgebiet (inkl. Hönnige)
9,1 km²
Bauzeit
1938 -1941
Inbetriebnahme
1941
Sanierung
1993
Hauptsperrdamm
Steinschüttdamm mit Asphaltbetonkerndichtung
Kronenlänge (Damm)
150,0 m
Kronenbreite (Damm)
4,0 m
Sohlenbreite (Damm)
75,0 m
Höhe Gründungssohle (Damm)
22,0 m
Stauziel
307,65 müNN
durchschnittlicher Speicherfüllstand
307,6 müNN
Speicherinhalt
0,31 Mio.m³
Bemessungshochwasser 1 (BHQ1)
10,0 m³/s
duchschnittliche Abgabe an die Neyetalsperre
0,0621 m³/s
weitere Informationen
Schevelinger-Talsperre

Die Schevelinger-Talsperre in der Nähe von Wipperfürth ist auch als „Silbertalsperre“ bekannt und gehört mit einem Fassungsvermögen von etwas mehr als 300.000 Kubikmetern zu den kleineren Trinkwassertalsperren im Gebiet des Wupperverbandes.

Nach dem Baubeginn 1938 wurde die Schevelinger-Talsperre 1941 fertiggestellt. Zu ihrer Bauzeit galt die Schevelinger-Talsperre als modernes Beispiel ihrer Bauweise: mit einer Außenhautdichtung aus Asphalt-Beton. Anfang der 1990er Jahre wurde die Staumauer der Schevelinger-Talsperre saniert. 2008 bis 2009 erfolgte eine weitere Sanierung durch den Wupperverband, bei welcher der Wasser-Entnahmeturm der Talsperre modernisiert wurde.

Als Teil des Bever-Blocks ist die Schevelinger-Talsperre über unterirdische Stollen mit der Bever-Talsperre und der Neyetalsperre verbunden. Das Wasser kann dann bei Bedarf durch die Stollen über die Neyetalsperre bis in die Bever-Talsperre geleitet werden.

Bei Wanderern und Naturfreunden ist die Schevelinger-Talsperre und ihre Umgebung ein beliebtes Naherholungsgebiet. So gibt es unter anderem einen Rundwanderweg um die Talsperre, der direkt über den Staudamm führt.

 
Bitte warten
Bitte warten