Neyetalsperre
Städte
Gewässer
Kurzanalyse

  

Die Abgabe der Talsperre wird der aktuellen Situation entsprechend angepasst.

Aktuelle Messdaten

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Talsperre im SensorWeb öffnen

Scada
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Scada: T-SNE$
Pause
Kartendaten
Stammdaten
Einzugsgebiet (inkl. Beileitung)
22,2 km²
Bauzeit
1908
Inbetriebnahme
1909
Sanierung
1964 - 1969
Hauptsperrdamm
Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinmauerwerk
Kronenlänge (Damm)
260,0 m
Kronenbreite (Damm)
4,5 m
Sohlenbreite (Damm)
22,7 m
Höhe Gründungssohle (Damm)
33,8 m
Stauziel
303,20 mNHN
durchschnittlicher Speicherfüllstand
302,52 mNHN
Speicherinhalt
6,0 Mio.m³
Bemessungshochwasser 1 (BHQ1)
38,8 m³/s
duchschnittlicher Zufluss
0,43 m³/s
Weitere Informationen
Neyetalsperre

Nördlich der Stadt Wipperfürth, zwischen der Bever-Talsperre und der kleinen Schevelinger-Talsperre liegt die Neyetalsperre. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts als Trinkwassertalsperre erbaut. Mit etwa 6 Millionen Kubikmeter Stauvolumen gehört sie zu den mittelgroßen Stauanlagen im Gebiet des Wupperverbandes.

Die Neyetalsperre staut den Bach Neye und sollte ursprünglich die Trinkwasserversorgung der Stadt Remscheid sicherstellen. Heute ist sie Teil des Bever-Blocks und durch unterirdische Stollen mit der Bever-Talsperre und der Schevelinger-Talsperre verbunden. Seit 2004 wird die Neyetalsperre jedoch vordergründig als Brauchwassertalsperre genutzt und kommt im Rahmen des regionalen Hochwasserschutzes und der Niedrigwasseraufhöhung zum Einsatz.

Heute erfüllt die Neyetalsperre außerdem eine wichtige ökologische Funktion: Seit 2013 stehen angrenzende Bereiche der Neyetalsperre unter Naturschutz, um die weiträumigen und naturnahen Waldgebiete zu erhalten. Dabei werden auch die Wasserflächen der Neyetalsperre als Ruhezonen und Rückzugsorte für Wasservogelarten berücksichtigt.

 
Bitte warten
Bitte warten