Wupper

Die Pegel am Gewässer regsitrieren Wasserstände im normalen Bereich. Kurzfristig ist mit keiner Veränderung der Situation zu rechnen.

Pegel Oberlauf: Hückeswagen

Nach den erhöhten Pegelständen der letzten Tage entspannt sich die Situation nun wieder flächendeckend und die Wasserstände fallen.

Pegel Mittellauf: Kluserbrücke

Nach den erhöhten Pegelständen der letzten Tage entspannt sich die Situation nun wieder flächendeckend und die Wasserstände fallen.

Pegel Unterlauf: Opladen

Nach den erhöhten Pegelständen der letzten Tage entspannt sich die Situation nun wieder flächendeckend und die Wasserstände fallen.

Referenzstation: Kluserbrücke

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Zoom-Y  Zeitraum: 7-Tage  3-Tage  1-Tag  Zeiten in MEZ (Winterzeit)

Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Scada: P-SKLU
Pause
Karte
Weitere Informationen
Länge
116,5 km
Einzugsgebiet
813,4 km²
Mündung
Bei Leverkusen-Rheindorf in den Rhein
Mündungshöhe
407 müNN
Die Wupper – Hauptfluss im Gebiet des Wupperverbandes

Hauptgegenstand des Hochwassermanagements im Wupperverband ist der etwa 115 Kilometer lange Fluss Wupper. Das Hochwasserportal des Wupperverbandes beobachtet die Wupper als Hauptfluss sowie die Nebengewässer hinsichtlich bestehender Hochwasserrisiken. Mithilfe von Pegeln und Wetterstationen an verschiedenen Stellen der Wupper und ihrem Einzugsgebiet werden fortlaufend Daten gesammelt und ausgewertet. So können Hochwasserrisiken durch hohe Niederschlagsaufkommen oder Schneeschmelze frühzeitig erkannt und entsprechende Schutzmaßnahmen eingeleitet werden. Neben einer Vielzahl kleinerer Gewässer gehören noch die Nebenflüsse Dhünn, Eifgenbach, Eschbach, Morsbach und Schwelme zum Einzugsgebiet der Wupper

Verlauf der Wupper

Die Wupperquelle befindet sich im Oberbergischen Kreis in dem Ort Börlinghausen der Gemeinde Marienheide. Genauer gesagt, handelt es sich um ein Quellgebiet, das sich aus mehreren Einzelquellen bildet. Die Anzahl der Wupperquellen im Feuchthochmoor kann nach Jahreszeiten und herrschenden Wetterbedingungen variieren. So entstehen durch hohe Niederschlagsmengen oder Schmelzwasser temporäre Quellen bzw. Rinnsale im Quellgebiet, die Wasser in die Wupper führen.

Von der Quelle bis zur Stadt Wipperfürth ist die Wupper allerdings unter einem anderen Namen bekannt: Die ersten Kilometer bzw. der Oberlauf des Flusses werden hier als Wipper bezeichnet. In diesem Einzugsgebiet nahe der Quellregion befinden sich auch die Brucher-Talsperre und die Lingese-Talsperre.

Ihren Namen hat die Wupper bzw. Wipper aus dem Germanischen. Von einem Wortstamm abgeleitet, steht der Name für etwas Schnelles, Rasantes, Hüpfendes, das den Mittelgebirgsfluss sehr gut beschreibt.

Entlang ihres Verlaufs wird die Wupper von einigen größeren und kleineren Nebengewässern gespeist. Ihr Wasserstand wird unter anderem mithilfe der zahlreichen Talsperren des Wupperverbandes beeinflusst, um Hochwasserrisiken zu reduzieren und Niedrigwasser in Trockenperioden aufzuhöhen.

Bei Leverkusen mündet die Wupper in den Rhein. Bis dahin hat sie etwa 400 Höhenmeter und mehr als 116 Kilometer Flusstrecke zurückgelegt.

 
Bitte warten
Bitte warten